Als stolzer Vater von vier Kindern, ehemaliger Lehrer und jetzt Dozent für Wirtschaftsinformatik, steht Randy Witte an der Spitze des Bündnis Deutschland Berlin und kämpft leidenschaftlich für das Thema Bildung.


Berlins Bildungsherausforderung:

In den letzten 20 Jahren hat sich durch den Zuzug, die Flüchtlingsaufnahme und den Anstieg der Geburtenrate der Bedarf an Schulen rasant erhöht. Trotz dieser klaren Zeichen werden neue Schulen rar und Sanierungsmaßnahmen ziehen sich hin. Viele Schüler sind gezwungen, in andere Bezirke auszuweichen, verbringen Stunden in S-Bahnen, anstatt effektiv zu lernen. Das wird auch heute nicht mehr verlangt, denn das Berliner Schulsystem ohne Noten in den ersten Schuljahren und ohne Sitzenbleiben in den Oberstufen macht es möglich, auch ohne Kenntnisse von Mathematik und Deutsch einen Schulabschluss zu erlangen. Berlin ist unter anderem deswegen vorletzter Platz im bundesweiten Bildungsranking. Dem Berliner Senat ist es wichtiger zu Gendern, Naturwissenschaften ideologisch zu verdrehen und Security auf den Schulhöfen zu platzieren. Hier muss ganz dringend eine 180 Grad-Wendung vollzogen werden!

Bündnis Deutschland’s Vision für Berlin 2030:

Ein Senat unter Führung von Bündnis Deutschland setzt es sich zum Ziel, bis 2030 50 neue Schulen zu errichten und bestehende Einrichtungen zu modernisieren. Wir setzen uns für einen verpflichtenden Kita-Besuch ab dem 5. Lebensjahr ein, um den Grundstein für erfolgreiche Bildung und Integration zu legen. Mit Hilfe von moderner Technologie wie KI wollen wir die Schulplatzvergabe gerechter gestalten und Eltern bei der Wahl unterstützen.
Mein Credo: Bildung ist das Fundament unserer Gesellschaft. Für eine technologisch und wirtschaftlich führende Stadt müssen wir in unsere Jugend investieren. Wettbewerb und eine Leistungsbereitschsaft gehören dazu. Lehrkräfte sollen bestmöglich ausgebildet werden, um mit Schülern aus allen gesellschaftlichen Schichten und deren Eltern professionell und fördernd zusammen zu arbeiten.

BERLIN KANN SO VIEL MEHR!